Affiliate Marketing als Einstieg

Affiliate Marketing als Sprungbrett zum Geldverdienen im Internet

Facebook, Twitter, XING und alle anderen Social-Media-Portale, mit denen Du eine große Community erreichst, sind die Mittel zum Zweck, um so viel Traffic wie möglich auf eine Website oder einen Blog zu leiten, mit dem (Letzterer) oder über die (Erstere) Du Affiliate Marketing betreibst. Wenn Du also gern und viel und schon lange auf Social-Media-Plattformen unterwegs bist und viele Kontakte hast, ist es nur der nächste Schritt, damit Geld zu verdienen. Dafür bieten wir Dir eine innovative und bedienerfreundliche Grundlage mit den neuesten Trends im Online Marketing.

Hier ist der Schnelleinstieg in die Materie:

Es gibt reine Affiliate Blogs. Ein einfaches Beispiel sind viele der Seiten, auf die Du „aus Versehen“ kommst, nachdem Du Dich vertippt hast. Die Betreiber dieser Seiten nutzen quasi vorhersehbare Schreibfehler, um Traffic wie von selbst zu erzeugen. Dir ist bestimmt schon mal aufgefallen, dass dort dann lauter Links zu finden sind, die etwas mit dem Thema der Website zu tun haben, die Du eigentlich aufrufen wolltest. Ein weiteres Beispiel sind Angebots-Blogs. Groupon – um einen herauszupicken – betreibt das auf höherem Niveau, da sie wirklich direkt mit den Anbietern in einer Stadt Extra-Konditionen aushandeln, die ihnen eine relativ hohe Provision (50 Prozent des für den Anbieter erzielten Umsatzes) einbringt – und den Werbenden Neukunden ohne Ende, auch wenn sie durch die bei Groupon verkauften Gutscheine erst einmal draufzahlen.

Nicht zu verachtende Provisionen holst Du Dir, wenn Du es richtig anstellst, durch das Affiliate-System ein, das zudem automatisiert ist – auch die Auszahlung.

In der Praxis heißt das:

Du hast eine Website, die interessant für eine breite Zielgruppe ist, damit dann auch wirklich ein Gewinn damit erzielt werden kann. Dafür sollte jemand die Meta-Tags beziehungsweise Keywords dementsprechend generiert haben, damit sie in Suchmaschinen schnell weit hoch rutscht, also oft gefunden wird. Dafür gibt es Spezialisten, aber auch frei zugängliche Statistiken, bei Google zum Beispiel, die man nutzen kann.

Wenn du damit in den Startlöchern sitzt, meldest Du Dich auf unserer Plattform an und suchst Dir dort dem Thema Deiner Seite entsprechende Werbe-Programme aus. Deine Teilnahme an diesen Programmen beantragst Du bei uns, wir überprüfen deine Website oder Deinen Blog, geben sie für die entsprechende Werbung frei, und dann kannst Du Banner und verschiedene ähnliche Werbemittel wählen, um sie auf Deiner Seite zu platzieren. Du siehst schon in der Programmübersicht genau, wie viel Du an der einzelnen Werbung verdienen kannst. Meist wird nach Klicks und/oder dem daraus resultierenden Umsatz abgerechnet. Die Gewinnspanne ist dabei von Firma zu Firma unterschiedlich. Du schließt also quasi einen Vertrag mit jedem Werbenden ab, der über eine bestimmte Laufzeit geht und immer mehr oder weniger variierende Konditionen beinhaltet. Das erledigen wir für Dich.

Um damit richtig Geld zu verdienen, ist der Traffic auf Deinem Blog oder Deiner Website das Maßgebliche und Erste, was Du als Grundvoraussetzung haben musst – deshalb Facebook, Twitter und Co. Und Du musst viel wechselnden Content auf Deiner Website erzeugen (deshalb ist auch ein integrierter Blog sinnvoll), den Du dann immer wieder posten kannst, um noch mehr Leute anzuziehen. Der muss vom Inhalt her auch Breiten relevant sein, um Leute zu gewinnen.

So, das ist es schon. Wenn Du richtig Volldampf gibst, kannst Du innerhalb eines halben Jahres einen ordentlichen Nebenverdienst mit Deiner Website erzielen.

Online Marketing – in der Liste liegt das Geld

Womit die Big Player im Online Marketing den größten Teil ihrer Einnahmen generieren

Seit einiger Zeit verfolge ich den Blog von Laura Geisbüsch und ich bin begeistert davon, wie Sie innerhalb kürzester Zeit im Online Marketing ihr Business auf die Beine gestellt hat.

Neulich durfte ich Laura auf einem Online Marketing Event kennen lernen und sie hat ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert. Dabei konnte ich Ihr ein paar Tipps entlocken – aber dazu gleich noch mehr.

Als gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau hatte Laura keinerlei Vorkenntnisse im Online Marketing und doch wagte sie im Jahr 2013 den Versuch im Internet erfolgreich Geld zu verdienen, denn sie wollte ihr eigener Chef sein. Des Weiteren begründete sie ihren Einstieg ins Online Geschäft damit, dass sie nicht mehr ihre Zeit gegen Geld tauschen wolle, sondern ihr Wissen gegen Geld. Doch das ausschlaggebendste Argument für Online Marketing war bei ihr, dass ihr Einkommen nach oben hin offen ist und dass sie auch Geld verdienen kann, ohne aktiv dafür zu arbeiten!

Hier kannst du mehr erfahren (Klick)

Laura startete also ihren ersten eigenen Blog. Doch der finanzielle Erfolg blieb zunächst einmal aus. Obwohl sie ihren Blog bis ins letzte Detail perfektioniert hatte, wollten die Einnahmen einfach nicht steigen.

Deswegen unterhielt sie sich mit denjenigen, die es wissen sollten. Sie kontaktierte zahlreiche Internetmarketer, die bereits erfolgreich Geld im Internet verdienten. Während dieser Gespräche stellte sich heraus, dass ALLE den größten Teil ihrer Einnahmen dem Email Marketing zu verdanken haben.

Das muss der fehlende Schlüssel zum Erfolg sein! Laura’s fataler Fehler war, dass sie vorher nie die Emailadressen ihrer Interessenten sicherte und sie somit keine Chance hatte die Interessenten zu kontaktieren.

Also befasste sich Laura Tag und Nacht mit dem Thema Newslettermarketing und setzte die einzelnen Punkte Schritt für Schritt um. Und siehe da, Ihre Einnahmen im Internet verfünffachten sich!

Wie Laura das gemacht hat, erfährst du hier (Klick)

Laura erklärte mir, dass man mit Email Marketing mit nur einem Klick seine Interessenten erreichen und Vertrauen zu ihnen aufbauen kann. Des Weiteren kann man sie über Neuigkeiten informieren, ihnen themenverwandte Produkte empfehlen und Traffic auf Knopfdruck erzeugen. Der allergrößte Vorteil von Email Marketing jedoch ist, dass man alle Vorgänge im Email Marketing voll automatisieren kann!

Ich konnte Laura Geisbüsch auch noch einige Tipps für ein professionelles Email Marketing entlocken. Diese möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten:

Hier gelangst du direkt zu den Tipps von Laura (Klick)

1. Die Betreffzeile ist das „A“ und „O“ der Email

Der Betreff ist das Aushängeschild der Email und dieser entscheidet, ob die Email überhaupt geöffnet wird oder nicht. Deshalb sollte der Betreff niemals langweilig sein. Er sollte spannend sein und Neugierde wecken, um die Leser zum Öffnen der Email zu animieren.

2. Beim Verfassen der Emails sollte man nur eine Schriftart verwenden

Geschmack liegt im Auge des Betrachters, allerdings sollte man im Email Marketing nicht zu sehr herumexperimentieren. Deshalb sollte man nur eine Schriftart verwenden, wie man es auch beim guten alten Geschäftsbrief immer getan hat. Alles andere wirkt sehr unprofessionell und lässt die Email schnell unruhig erscheinen.

3. Maximal eine zusätzliche Farbe verwenden!

Genau wie bei der Schriftart, sollte man mit Farben sparen. Weniger ist in diesem Falle mehr! Man kann in Ausnahmefällen, oder um etwas besonders hervorzuheben, mal eine andere Farbe verwenden. Allerdings sollte dem Empfänger der Email keine Farbexplosion erwarten.

4. Eine klare Handlungsaufforderung

Die Handlungsaufforderung wird im Email Marketing auch als „Call-to-Action“ bezeichnet. In eine professionelle Geschäftsemail gehört die Handlungsaufforderung definitiv rein, damit man die Leser zum Klicken des Links bewegt. Die Leser benötigen einen genauen Hinweis dafür, was sie als nächstes zu tun haben, also auf den Link klicken sollen.

5. Erster Link im sichtbaren Bereich

Der erste Link in der Email sollte auch ohne Scrollen des Bildschirms für die Leser direkt anklickbar sein. Darum sollte der erste anklickbare Link sehr weit oben in der Email platziert werden. Somit können die Leser, die sich für diese Thematik interessieren direkt zur Zielseite gelangen.

6. Kurze Emails mit einer klaren Aussage

Die Emails sollten kurz und prägnant sein. Viele User rufen ihre Emails unterwegs ab und in diesem Falle besteht keine Zeit eine seitenlange Email durchzulesen. Eine Email sollte in kurzen Blöcken auf den Punkt bringend formuliert werden.

Abschließend gab sie mir noch den Tipp, dass eine Email-Adresse durchschnittlich 1 Euro wert ist und dass, wenn man 1000 Email-Adressen gesammelt hat, ein Einkommen von monatlich 1000 Euro nahezu garantiert ist. Aus diesem Grunde sollte man gerade als Anfänger den Fokus auf den Aufbau der eigenen Liste richten.

Wow, dieses kurze aber intensive Gespräch mit Laura hatte sich gelohnt! Und wenn du noch mehr von ihr lernen möchtest, solltest du dir das sofort anschauen (Klick)

P.S.: Ohne Email Marketing erlangt man keine finanzielle Unabhängigkeit. Also worauf wartetst du? Hier kannst du die Kunst des Email Marketings auf leicht verständliche Weise von A-Z erlernen! (Klick)

Die Contra 2014 – Traffic und Conversion

Die Contra – Conversion und Traffic Konferenz

Die Conversion und Traffic Konferenz ist das Event des Jahres, wenn es darum geht, mehr Besucher und Interessenten für das eigene Business zu gewinnen. Das Ziel der Veranstaltung ist ganz klar definiert – die richtigen Strategien zur Erhöhung der Kaufraten für mehr Umsatz.

In diesem Jahr fand die Contra in Hamburg im „East Design Hotel“ statt. 11 hochkarätige Referenten präsentierten wieder einmal die aktuell besten Traffic und Conversion Strategien:

– Social Media Marketing als Branding-Instrument sowie Leadgewinnung nutzen

– kostengünstiger Traffic

– E-Mail-Listen aufbauen

– Conversion-Tipps für Squeeze-Pages

– generierte Leads sofort refinanzieren

– Umsatz um mehr als 50% steigern mit „Recyceln von Besuchern“

Aus mehreren Vorträgen war für mich der Vortrag von Ralf Schmitz sehr interessant.

Contra 2014 – Vortrag Ralf Schmitz

Erstmals konnte dieses Event auch live im Online-Stream verfolgt werden.

Wer sollte sich „Die Contra“ jährlich im Terminkalender notieren?

Natürlich jeder Unternehmer, der in seinem Business nach mehr Umsatz strebt und von den Besten lernen will. Nur hier erfahren Sie direkt von den Referenten,  welche Strategien aktuell funktionieren und wie Sie diese dann auch in Ihrem Business anwenden können.

Unter anderem bietet die Contra neben den hochwertigen Vorträgen auch Möglichkeiten, in den Pausen geballtes Wissen aus erster Hand persönlich untereinander auszutauschen sowie die Gelegenheit zum Networken.

Die Contra 2014 war für mich Gewinn bringend an Wissen sehr interessant und kann dieses Event jedem empfehlen, der sein Business Umsatz steigernd optimieren will.

 

Das perfekte Laptop Business

Das perfekte Laptop Business


 

Mit nur 4 Stunden pro Tag 7539,30 Euro im Monat verdienen, das ist schon grandios.

Die Sensation von Ralf Schmitz beinhaltet insgesamt 3 Strategien.

Sie können diese 3 Strategien von jedem Ort ausführen und benötigen hierfür lediglich einen Internetzugang und einen Browser…

– ohne eigene Webseite

– ohne Emailmarketing

– ohne Social Media

– ohne eigenes Produkt und

– ohne Expertenstatus

… und das mit „nur“ 4 Stunden Zeitaufwand am Tag.

 

Bis hierhin hört sich doch alles sensationell an.

Was Sie jetzt wohl denken werden? Vielleicht meinen Sie jetzt an dieser Stelle, dass es sich hierbei nur um MLM oder ein Schneeballsystem handeln könnte.

Dann kann ich Ihnen sagen:   FALSCH !

Der extrem erfolgreiche Online-Marketer Ralf Schmitz hat diese neuen (in Deutschland einmalig) Strategien entworfen. Grundlage für die Entwicklung dieser Strategien war eine Umfrage bei 2895 Menschen. Und hier wird offen und ehrlich gesprochen – es werden „keine“ Millionen Euro versprochen.

„Das perfekte Laptop Business“ – Urlaub der niemals endet!

Das perfekte Laptop Business ist einmalig in Deutschland und ab sofort verfügbar.

Das perfekte Laptop Business jetzt bestellen zum einmaligen Sonderangebot (nur für kurze Zeit) – Hier können Sie bestellen zum absoluten Sonderpreis!

Der VIP-Affiliateclub

Geld im Internet verdienen hat viele Vorteile. Oder doch nicht?

Das Internet ist die Goldader des 21. Jahrhunderts. Es bietet Chancen wie kaum eine technische Errungenschaft zuvor und viele Menschen träumen davon, im Netz das ganz große Geld zu verdienen. Um eine der scheinbar unzähligen Möglichkeiten optimal zu nutzen, stellt sich jedoch zuerst einmal die Frage, womit man im Netz überhaupt Geld verdienen kann. Die Beantwortung ist dabei sowohl einfach als auch schwierig. Einfach in der Form, dass es praktisch nichts gibt, mit dem sich kein Geld verdienen lässt. Schwierig deshalb, da aus diesem Grund die Auswahl sehr unübersichtlich wird. Hohe Chancen bringen in den meisten Fällen aber auch einige Risiken mit sich, daher stellt sich natürlich die Frage, ob im Netz wirklich alles Gold ist, was glänzt.

Die Arbeit von zu Hause

Die Vorteile der meisten Zusatzverdienste im Internet liegen vor allem in der großen Flexibilität. In der Regel kann man von zu Hause aus arbeiten und ist meist relativ frei in seiner Zeiteinteilung. Das macht die Arbeit für viele Menschen so attraktiv. Sie kann bequem dazu genutzt werden, um freie Stunden am Tag zu füllen und bringt als Bonus mehr Geld auf dem eigenen Konto. Zudem kann man das Arbeitspensum jeweils an die täglichen Begebenheiten anpassen. Ist ein Tag mit anderen Dingen gefüllt, dann lässt man die Arbeit im Netz an diesem einfach und kümmert sich später darum.

Home business

Wichtig ist jedoch darauf zu achten, was man für eine Tätigkeit annimmt und für wen man arbeitet. So lockt das Internet immer wieder unseriöse Geschäftsleute an, die versuchen, mit unerfahrenen Menschen ein Geschäft zu machen. Daher sollte man generell keine Tätigkeiten annehmen, bei denen zuerst eine Geldzahlung von einem Selbst erwartet wird. Zusätzlich macht es Sinn, sich im Vorfeld kundig zu machen und nach Erfahrungsberichten zu suchen. Dadurch kann man sich später viele Nerven ersparen.

Zudem gibt es immer wieder Angebote oder Möglichkeiten, bei denen der Aufwand selten wirklich lohnenswert ist. Daher macht es Sinn, sich genau über die Verdienstmöglichkeiten zu informieren und zu schauen, wie das Aufwand-Ertrags-Verhältnis ist. Stellt sich heraus, dass die Bezahlung nur sehr niedrig ist, dann sollte man sich eine andere Variante suchen, um Geld im Internet zu verdienen. Wie bereits erwähnt ist dies jedoch nicht allzu schwer, da es unzählige Möglichkeiten und Arten der Einkommensaufbesserung im Netz gibt. Generell gilt die Devise, dass das Internet sehr gute Verdienstmöglichkeiten bietet, man sich allerdings immer ausgiebig informieren sollte. So lassen sich unangenehme Überraschungen vermeiden und die Erfolgschancen steigen.

Kreativität wird belohnt

Für kreative Menschen bietet das Internet eine besondere Chance. So lassen sich über das Netz viele der klassischen Barrieren in der Medienproduktion umgehen und damit kommt es zu einer Vereinfachung der Veröffentlichungsmodalitäten. Das bedeutet, dass egal ob man Bücher schreibt, Hörspiele produziert oder Filme macht, das Internet die ideale Plattform ist, wenn man keinen klassischen Vertreiber wie Verlage oder Verleihfirmen findet. Heute kann man sogar beobachten, dass immer mehr Menschen sich bewusst für das Netz entscheiden und dort ihre Werke präsentieren. Dies wird dadurch begünstigt, dass die Unternehmen im Netz das Potenzial erkannt haben und dadurch verstärkt die Kreativen fördern. Zudem steigen die online Werbeanstrengungen vieler Firmen weiter an. Das hat wiederum den Effekt, dass Videos oder Podcasts sich besser finanzieren lassen und damit rentabler und interessanter werden.

Auf ähnliche Weise profitieren heute auch Blogger und Autoren von den besseren Verdienstmöglichkeiten im Netz. Durch Werbung und Dienste wie Flattr können Blogs heute viele besser monetarisiert werden, auch wenn sie sich nach wie vor eher als Nebeneinkunftsquelle eignen. In Deutschland ist kaum ein Blogger in der Lage seinen kompletten Lebensunterhalt durch den Blog allein zu bestreiten. Die Veränderungen im Werbemarkt, die aktuell zu beobachten sind, also die Tatsache, dass Unternehmen verstärkt im Netz werben, wird selbst erstellte Inhalte in der Zukunft noch attraktiver machen. Vor allem der Videobereich boomt aktuell und bietet große Chancen.

Zudem gibt es besonders für Menschen, die eine Affinität zu Texten haben, viele weitere Möglichkeiten, um Geld im Internet zu verdienen. Textbörsen oder Übersetzungsdienstleister sind immer auf der Suche nach freien Mitarbeitern. Dies wird sich so schnell nicht ändern, da sich an dem Zustand, dass der Großteil der Inhalte im Netz in schriftlicher Form ist, in absehbarer Zeit nichts ändern wird.

Kein Ertrag ohne Leistung

Auch wenn man im Netz sehr einfach Geld verdienen kann, ist es keine eierlegende Wollmilchsau, die man einfach nur anschalten muss und schon beginnt das Geld auf das eigene Konto zu fließen. Das Internet bietet vor allem Chancen, die man ergreifen kann. Das heißt allerdings nicht, dass keine Arbeit notwendig ist. Nur wer bereit ist den nötigen Aufwand zu betreiben, wird am Ende wirklich eine finanzielle Verbesserung feststellen können.

At work

Dies gilt nicht nur für Menschen, die im Netz ein Nebeneinkommen anstreben, sondern besonders auch für junge Unternehmer, die mit Hilfe des Internets eine Firma aufbauen wollen. Egal, ob Online Shop oder Browsergames: Jedes Unternehmen, das sich im Netz bewegt, erfordert den gleichen Aufwand wie eine herkömmliche Firma. Dies gehört mit zu den wichtigsten Punkten, wenn man sich mit dem Geld im Internet verdienen beschäftigt. Die vielen Möglichkeiten und Chancen erfordern trotzdem eigene Arbeit. Das Netz vereinfacht vor allem die Verfügbarkeit und senkt Barrieren, der Arbeitsaufwand bleibt aber unverändert. Gerade viele junge Unternehmer unterschätzen diesen Fakt gern. Obwohl heute praktisch jeder einen eigenen Versandhandel aufbauen kann, bedeutet das nicht, dass die Aufgabe deshalb einfacher geworden ist. Die verschiedenen Anforderungen sind zum großen Teil die gleichen geblieben, nur das Umfeld hat sich verändert.

Fazit

Geld im Internet zu verdienen ist kein utopischer Traum, sondern eine Chance, die sich praktisch für jeden bietet. Die Möglichkeiten sind extrem groß und führen dazu, dass es an sich für jeden Menschen, der einen Computer mit Internetanschluss besitzt, möglich ist, online Geld zu verdienen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man sich nur für ein nettes Nebeneinkommen interessiert oder ein neues Unternehmen plant. Wichtig ist jedoch, dass man sich bewusst ist, dass sich der Erfolg nur durch einen entsprechenden Aufwand einstellen wird. Wer im Netz ähnlich aktiv arbeitet, wie er es aus dem realen Leben gewöhnt ist, der wird schnell die positiven Ergebnisse sehen.

Meine persönliche Meinung und Erfahrung:

Es funktioniert ohne Probleme im Internet Geld zu verdienen. Es gibt viele Wege das zu tun. Meiner Meinung nach und gerade für Anfänger in diesem Bereich eignet sich am Besten Affiliate-Marketing. Starten Sie als Affiliate und lernen so die Abläufe kennen. Auf diesem Weg starten Sie mit minimalem Risiko und benötigen auch kein hohes Startkapital.

Über 400 Prozent mehr Besucher

462 Prozent mehr Besucher durch animierte GIFs

Heute möchte ich Ihnen ein außerordentlich interessantes Lehrvideo vorstellen. Das Video stammt von Mario Wolosz, dem Gründer des E-Mail-Marketing-Dienstleisters Klick-Tipp. In dem Video präsentiert Mario Splittest-Ergebnisse, die Ihre Sichtweise in Bezug auf E-Mail-Marketing grundsätzlich verändern wird.

Der Sinn und Zweck eines guten E-Mail-Marketings besteht darin, dass die Empfänger Ihrer E-Mails auf die in den E-Mails enthaltenen Links klicken. Sie wollen sich als Website-Betreiber in die komfortable Lage versetzen, den berühmten „Traffic auf Knopfdruck“ zu erzeugen. Richtig verstandenes E-Mail-Marketing ist eine hochwertige und absolut krisensichere Besucherquelle. Das bedeutet, dass die Zahl der Klicks aus Ihrem E-Mail-Marketing möglichst groß sein sollte.

Wenn Sie die Ergebnisse dieses Splittests auf Ihr E-Mail-Marketing anwenden, dann können Sie die Zahl der Klicks auf der Basis Ihres E-Mail-Marketings ganz erheblich steigern. In dem vorgestellten Beispiel hob Mario Wolosz die Zahl der Klicks um sage und schreibe 462 Prozent an! Deshalb bin ich fest davon überzeugt, dass Sie von dem Lehrvideo profitieren werden. Klicken Sie auf den Play-Button, um das Video abzuspielen:

Was können Sie aus diesem Video lernen?

Kleine Änderungen können erhebliche Auswirkungen haben. Was würde es für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn die Zahl der Besucher ihrer Website um 462 Prozent steigen würde? Unter sonst gleichen Umständen würde Ihre Website auch 462 Prozent mehr Umsatz erzielen!

Wenden Sie die Ergebnisse dieses Splittests auf Ihr E-Mail-Marketing an. Nutzen Sie die in Klick-Tipp integrierte Splittest-Funktion, um die Zahl der Kunden, die Sie im Rahmen Ihres E-Mail-Marketings gewinnen, deutlich anzuheben!

Bei Klick-Tipp bekommen Sie erstklassiges professionelles E-Mail-Marketing. Klick-Tipp wurde mit dem Ziel entwickelt, mithilfe von E-Mail-Marketing ein Maximum an Resonanz zu erzeugen.

Besuchen Sie die Website von Klick-Tipp und informieren Sie sich darüber, wie Sie über das Internet effektiv neue Kunden gewinnen können!

Tags: E-Mail-Marketing, Software Email Marketing


Cloud Computing

cloudRiesiges Wachstum

Der Markt für Cloud Computing wächst in Deutschland im Jahr 2013 voraussichtlich um 47 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro. Das berichtet der Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Prognosen der Experton Group. Danach entfällt mit 4,6 Milliarden Euro der Großteil des Marktes auf Cloud-Dienste für Unternehmen. Das Wachstum liegt in diesem Segment bei 53 Prozent. Der Umsatz mit Cloud-Services für Privatkunden steigt im laufenden Jahr um 39 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro.

Nach den Ergebnissen des „Cloud Monitors“ 2013 von Bitkom und der Wirtschafts- und Beratungsgesellschaft Kpmg nutzten Ende des Jahres 2012 in Deutschland 37 Prozent aller Unternehmen Cloud Computing. Im Jahr zuvor waren es erst rund 28 Prozent. Die wichtigste Anforderung der Nutzer an die Cloud-Service-Provider ist für drei Viertel der Befragten die Integrationsfähigkeit der eigenen IT-Lösungen in das Cloud-Angebot. Zwei Drittel der Befragten fordern, dass der Anbieter sein Rechenzentrum in Deutschland hat.

Wichtig sei vor allem, dass Cloud-Lösungen sicher sind und bei der Verarbeitung personenbezogener Daten der Datenschutz gewährleistet wird. Die Bereitstellung und Nutzung von IT-Lösungen erfolgt beim Cloud-Computing über Datennetze und nicht auf den lokalen Rechnern. Die gesamte IT-Industrie und auch alle Anwender sind von diesem strukturellen Wandel betroffen.

So müssen jetzt die Anbieter ihre Software und Services cloudfähig machen und die Anwender entscheiden, ob und wann sie auf die neue Technologie setzen sollen. Auch Privatanwender profitieren neben den professionellen Nutzern vom Trend zum Cloud Computing. Anwender werden dann ihre Daten zunehmend in der Cloud speichern und somit an jedem Ort und mit unterschiedlichen Geräten darauf zugreifen können. Internetanwendungen wie soziale Netzwerke, E-Mail oder Videodienste laufen bereits fast ausschließlich in der Cloud.

Quelle: Internet Magazin; bitkom.org; Bild: Gerd Altmann / pixelio.de